Suche Wohnung, biete Kunst

31. Juli 2010 | Von mroehlig | Kategorie: Was geht

Ein Medienberater aus München, ein Straßenmusiker aus Berlin und ein Künstler aus Wien. Sie alle haben ihre Heimat verlassen, um für ein Jahr ins Ruhrgebiet zu ziehen. Sie alle haben das Experiment gewagt, für 365 Tage Teil eines Kunstwerkes zu werden.

Von Charlotte Horn und Ronja von Wurmb-Seibel

Klicken Sie auf das Bild zum Starten der Animation
Klicken Sie auf das Bild zum Starten der Animation

„2-3 Straßen“ heißt das Projekt, mit dem Konzeptkünstler Jochen Gerz neues Leben in verlassene Gegenden bringen möchte. Ähnlich wie ein Makler hat er Künstlern und solchen, die es werden wollen, leer stehende Wohnungen vermittelt. In drei Städten haben insgesamt 78 Menschen aus acht Ländern ihr neues Zuhause auf Zeit bezogen. Während in Dortmund und Duisburg die Wohnungen entlang einer Straße aufgereiht sind, befinden sich die Zimmer in Mülheim in einem einzigen Haus, auf 20 Stockwerke verteilt. Die Teilnehmer müssen keine Kaltmiete bezahlen und bekommen außerdem für die Dauer ihres Aufenthaltes einen Laptop zur Verfügung gestellt. Einzige Bedingung: Sie müssen in regelmäßigen Abständen in ein virtuelles Tagebuch schreiben. Was, ist egal. Am Ende soll daraus ein echtes Buch werden, bei dem der Leser die einzelnen Autoren nicht mehr auseinander halten kann. Mitschreiben dürfen auch die anderen Hausbewohner und Besucher des ungewöhnlichen Projekts.

Produktion: Marc Röhlig

Keine Kommentare möglich.